Breitbandversorgung im Kreis Dithmarschen

Eine leistungsfähige Breitbandversorgung ist für alle Städte und Gemeinden auch im ländlichen Raum für die
soziale, bevölkerungspolitische und wirtschaftliche Entwicklung unabdingbar. Auch in Gemeinden mit einer
Breitbandversorgung ergeben sich Probleme hinsichtlich der verfügbaren Bandbreite, insbesondere im gewerblichen
und sogar im industriellen Bereich. Der Kreis Dithmarschen hat deshalb die Federführung für eine Verbesserung der Breitbandversorgung im Kreis Dithmarschen übernommen:

Regionalkonferenzen – Breitband-Zweckverband Dithmarschen (Mai 2011):
Über die Breitband-Lenkungsgruppe aus Mitarbeitern der Leitungsebene in den sechs Ämtern und zwei amtsfreien
Städten im Kreis Dithmarschen sind drei Regionalkonferenzen für alle Kommunen im Kreisgebiet zum Thema Breitbandversorgung und Gründung eines Breitband-Zweckverbandes Dithmarschen (BZV Dithmarschen) durchgeführt
worden. Es bestand auf allen drei Veranstaltungen Konsens, dass eine Verbesserung der Breitbandversorgung
dringend und schnellstmöglich erforderlich ist.

Wirtschaftlichkeitsstudie (2010):

Die Kreisverwaltung hat auf Basis der Bedarfs- und Machbarkeitsstudien eine Wirtschaftlichkeitsstudie erstellen
lassen, mit dem Ergebnis, dass von den untersuchten Alternativen ein FTTH- (Fibre to the Home = Glasfaserkabel
bis in jede Wohnung) Ausbau unter Berücksichtigung langer Refinanzierungszeiträume, zum Beispiel über einen
kommunalen Breitband-Zweckverband, schon bei einer Mindest-Anschlussquote von etwa 32 % am
wirtschaftlichsten ist. 

Bedarfs- und Machbarkeitstudien (2009 / 2010):
In der Kreisverwaltung und den sechs Ämtern und zwei amtsfreien Städten des Kreises sind Breitbandbeauftragte
ernannt worden. Für alle 114 amtsangehörigen Kommunen des Kreises sind über die Ämterebene Bedarfs- und Machbarkeitsstudien erstellt worden. Die beiden amtsfreien Städte Brunsbüttel und Heide sind nach eigenen
Angaben ausreichend versorgt.   

Informationsveranstaltungen / Unterlagen (2008 – 2010):
Der Kreis Dithmarschen hat mehrere Informationsveranstaltung mit Referaten zum Thema Breitbandversorgung
und -förderung für den Kreis Dithmarschen veranstaltet. Auf der ersten Veranstaltung konnten die Teilnehmer auf
einer integrierten Informationsbörse mit Beratern Kontakt aufnehmen und sich bei mehreren Firmen über alternative Breitbandtechnologien informieren. Aus der Veranstaltung ist ein Leitfaden für die Städte, Ämter und Kommunen
im Kreis über die Vorgehensweise zur Verbesserung der Breitbandversorgung entwickelt worden.     > mehr

Alternativen zu DSL (2008, überarbeitet 2011):
Auf der Basis des 1. Breitbandforums am 04.10.2007 in Kiel sind Unterlagen in Kurzform für alternative Lösungen 
für eine Breitbandversorgung zusammengestellt worden. Sie enthalten neben einer technischen Darstellung eine Anbieterübersicht und Beispiele für bereits bestehende Lösungen. Die Unterlage wurde 2011 überarbeitet.

Die Bundes- und Landespolitik setzt zur Verbesserung einer flächendeckenden Breitband-Grundversorgung mit
mindestens 2 MBit/s Bandbreite im Download (Datenempfang) verstärkt auf eine Funkversorgung mit der neuen
LTE-Technik, die ab Anfang 2011 verfügbar sein soll.

Erhebung (2007/2008):
Das Ergebnis einer Erhebung zum DSL-Versorgungsstand im Kreis zeigt, dass nur 41 % der Städte und Gemeinden
ihre Versorgung als gut bezeichnen, 59 % dagegen sind gar nicht, nur teilweise oder schlecht mit DSL-Breitband
versorgt.

Beihilfen und Zuschüsse (Förderung):

Bei einer Breitband-Unterversorgung (Grenzwert 2 Mbit/s) können die betroffenen Kommunen Beihilfen
für eine Verbesserung der Breitbandversorgung gewähren, was jedoch im Rahmen der Beihilferegelungen
der EU an enge Rahmenbedingungen gebunden ist.

Für kommunale Beihilfen zur Verbesserung der Breitbandversorgung hat das Land Schleswig-Holstein
im Rahmen einer bundesweiten Breitband-Förderkulisse die Fördermodalitäten (Zuschüsse) in eine
Breitbandrichtlinie (2008) umgesetzt.

Die Rahmenbedingungen für Beihilfen und die Fördermöglichkeiten sind seit Inkrafttreten der Breitbandrichtlinie
auf der Basis geänderter, neuer und erweiterter EU-Notifizierungen zum Beispiel für die Leerrohrförderung mehrmals
angepasst und ergänzt worden.

Allgemeine Informationen und Hinweise
zum Thema Breitband erhalten Sie auf den Internetseiten:

Breitbandkompetenzzentrum Schleswig-Holstein (BKZSH)
http://www.bkzsh.de/   

Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr (MWV)
http://www.breitband.schleswig-holstein.de/  

Ansprechpartner und die jeweiligen Ergebnisse usw. finden Sie auf der Seite des Kreises Dithmarschen.

Copyright (c) Text liegt beim Landkreis Dithmarschen

 

 

facebook_page_plugin
Wir benutzen Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.